Presse

Banner Teufelskerle Süd

 

Keiner spricht mehr. Im ganzen Lokal ist es ruhig. Jedem ist klar, was das bedeutet. So ein Abstieg berührt jeden. Es kann fast jeden treffen. Und das hier ist der größte aller Abstiege, größer als der in Köln und größer als der in Hamburg. Früher Real Madrid, jetzt nicht einmal mehr Sandhausen. Kotowski sitzt immer noch auf seinem Platz. Würde er jetzt nach oben schauen, würde er vermutlich leicht den Kopf schütteln, wie er es so häufig tut. Direkt über ihm an der Decke hängt das Bild von Fritz Walter. Der Kapitän, der sein Leben und seine Karriere Kaiserslautern verschrieb.

"Kotowski steigt ab" in ballesterer vom September 2018

 

Es war angerichtet: Am Samstag, 21. Oktober 2017, feierte der FCK-Fanclub Teufelskerle Süd aus München und Oberbayern sein 10-jähriges Jubiläum und hatte aus diesem Anlass in die bayrische Landeshauptstadt eingeladen. Mehr als 50 Mitglieder, samt Anhang und Nachwuchs, waren der Einladung ins Paulaner Bräuhaus am Kapuzinerplatz gefolgt, wo schon am späten Nachmittag das Salettl in ein teuflisch rotes Ambiente getaucht war. Unter den Gästen: ein ziemlich stummer Teilnehmer, der DFB-Pokal aus dem FCK-Museum. Diesen für den Jubiläumsabend ausleihen zu wollen, hatten die Teufelskerle beim FCK angefragt und eine Zusage bekommen. So ging schon am frühen Samstagmorgen die Pokal-Replik zusammen mit zwei ehrenamtlichen Helfern des FCK-Museums auf die Reise nach München, die aber nicht nur die Trophäe im Reisegepäck dabei hatten.

"Glanzvoller Abend bei den Teufelskerlen Süd" auf fck.de am 8. November 2017

 

Heimspiele für die Fanclubs, für die die Spiele auf dem Betzenberg aufgrund ihrer Entfernung eher als Auswärtsspiel einzustufen sind, gibt es, wenn die Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern in ihren Städten gastiert. Im Vorfeld vor Spielen in Berlin oder München konnte die „Berliner Bagaasch oder die „Teufelskerle Süd“ so schon Besuch von Marco Haber oder Roger Lutz empfangen. Beide Fanclubs bündeln zahlreiche FCK-Fans, die es u.a. aufgrund ihrer Arbeitsstelle aus der Pfalz weggezogen hat und konnten schon große Highlights organisieren. So fand 2011 an einem Freitagabend in Berlin eine Lesung mit FCK-Legende Ronnie Hellström statt, der rund 130 FCK-Fans lauschten. Mitglieder der „Teufelskerle Süd“ fuhren 2010 mit dem Fahrrad von München auf den Betzenberg und sammelten unterwegs Spenden für soziale Zwecke.

"Fanregion Überregional" in In Teufels Namen vom Juni 2014

 

Die heutige Fanvorstellung führt uns nach Bayern zu den treuen FCK-Fans der „Teufelskerle Süd“. Ein FCK-Heimspiel bedeutet für sie eine sehr lange Anreise, und deshalb sind FCK-Auswärtsspiele dort im Süden eine richtig tolle Sache für die Teufelskerle. Denn dann ist für die Teufelskerle Heimspiel angesagt, ob beim Fußball oder auch beim Rollstuhlbasketball. So können sich die Devils-Gegner nicht einmal mehr in eigener Halle vor den Betze-Fans sicher fühlen. Denn mit den Teufelskerlen Süd im Rücken können die Rolling Devils auch Auswärtsspiele in Bayern in ihrer gewohnten Höllenatmosphäre absolvieren. Leute, wir sind richtig stolz auf Euch, wie Ihr die Farben unseres Vereins hochhaltet, und wir sind dankbar für Eure Unterstützung unserer Devils!

"Uff Deiwel kumm raus: Die Teufelskerle Süd" von den Rolling Devils Kaiserslautern am 21. Oktober 2013

 

Eine große Überraschung hatten die etwa 30 Mitglieder des Fanclubs „Die Teufelskerle Süd“ aus München für die Jugendlichen der „Wohnungsgruppe Ingelheim“ parat. Sie überbrachten in der vergangenen Woche eine „Nintendo Wii“ samt Spielen als Geschenk für die Einrichtung. Mit der Spielekonsole machten sie den Jugendlichen eine große Freude. Firat (13) und Lucas (12) bedankten sich im Namen aller Einwohner mit Erzieherin Bettina Schilfert bei den beiden Organisatoren Martin Zimmermann und Manfred Kotowski. Der Erste Vorsitzende Kotowski erklärt: „Eins unserer größten Anliegen ist es, die Bedürftigen zu unterstützen. Von unserem Jahresmitgliedsbeitrag geht ein gewisser Teil auf ein 'soziales Konto'.“

"Fanclub spendiert Spielekonsole für Wohngruppe" in Die Rheinpfalz vom 29. Mai 2013